Walker

Paul Schrader wird bald seinen vierten Film der „lonely man“-Reihe (Taxi Driver, American Gigolo, Light Sleeper) vorstellen: The Walker. Wie in den vorherigen Filmen wird es um einen Callboy gehen, und wie schon die anderen drei hat er ein anderes Ziel. Er ist weniger fürs Bett als für die Damen der feinen Gesellschaft in der Öffentlichkeit. Er ist eben ein „Walker“, ein Begleiter.

Spielen wird diese Rolle Woddy Harrelson. Warum er keine Promotion macht? Scheinbar weil ihm die schwule Rolle zu wenig „komisch“ war. Einen unlustigen Schwulen spielen? Pfui!

Der Regisseur:

Yeah. His agent told me he doesn’t like himself in it. I think he wanted the character to be a little more fey than I did, a little more comically fluffy, and I didn’t see the character that way.

Was gibt es noch spannendes an dem Film? Naja, Moritz Bleibtreu spielt mal wieder den Lover der schwulen Hauptfigur. Irre ich mich, oder wurde er damit nicht in „Stadtgeflüster“ bekannt?

I think the relationship of Woody and Moritz is probably the weakest thing in the film. What I was more concerned with was the social world and that relationship with the Kristen Scott Thomas character, which is so full of sadness and yearning and loss. That interested me more than Carter and his boyfriend. So I guess, unlike Brokeback, where Ang Lee set out to make a film about a male romance… I made a film about this guy and his relationship to these dames. That was my main interest.

Jippiee… und wieder ein Regisseur (aka Darsteller in anderen Versionen), der das „schwule“ nicht sehen will. Wie ja bei Brokeback… es geht ja nur um die allgemeingültige Liebe. Das schwule wollen wir nicht. Zwar nen Schwulen Film, aber keine Schwulen drin. Oder umgekehrt. Oder…

Ich hab Kopfschmerzen.

Schwule Zombies

Bruce LaBruces‘ neuer Film: Otto; Or up with dead people.

Joah… worum geht es? Otto ist ein schwuler Zombie im heutigen Berlin. Naja. Ich bin ja mal gespannt. Der Film wurde zum Sundance Festival eingereicht. Schräg.

Via After Elton

Milk

Ab Januar soll gedreht werden: Gus van Sant will mit Sean Penn in der Hauptrolle das Leben von Harvey Milk verfilmen. – Milk wurde 1977 der erste offen schwule Stadtrat und Bezirksbürgermeister in San Francisco. 1978 wurde er von seinem politischen Gegner Dan White in einem heimtückischen Attentat erschossen.

 

1984 drehten Epstein und Schmiechen bereits einen Dokumentarfilm („The Times of Harvey Milk“), der sogar 1985 den Oscar als Bester Dokumentarfilm erhielt.

 

Auch Bryan Singer wollte mit dem Film „The Mayor of Castro Street“ das Thema Harvey Milk aufgreifen. Er erhielt sogar vor zwei Jahren den Zuschlag auf die Rechte. Aber durch einen Autorenstreik in Hollywood liegt dieses Projekt momentan auf Eis.

 

the sequel

another-gay-sequelimg_assist_custom.jpg

Sie machen es wirklich:-)
Das Sequel zu „Another Gay Movie“. Ich muss ehrlich gestehen, ich habe mich über den ersten Teil todgelacht. Von daher freu ich mich natürlich sehr auf eine raunchy Fortsetzung. Bleiben wir am Ball!

ANOTHER GAY SEQUEL finds our heroes ANDY, NICO, JAROD and GRIFF reuniting at a gay resort in sunny Fort Lauderdale for Spring Break. They participate in a contest called ‚Gays Gone Wild!‘ to determine who can attain the most „buttlove“ over the course of the vacation.

Between Wet Package contests, Evil Gay Fratboys, and genital crabs the size of kittens, it’s a bumpy road to booty victory. But this time around, love proves to be the biggest conflict of all as the boys struggle to rectify just how casual sex fits into their lives.

Matthew Broderick

450px-matthew_broderick.jpgMatthew Broderick hat ein tolles Interview für the Advocate abgegeben. Über seinen Stellenwert als schwule Ikone (Torch Song Trilogy), seine Ehe mit einer weiteren schwulen Ikone (Sarah Jessica Parker) und seine Freundschaft mit 2 weiteren schwulen Ikonen (Nathan „The Birdcage“ Lane und Harvey „Torch Song Trilogy“ & „La Cage aux folles – Musical“ Fierstein).

Before Torch Song Trilogy, did anyone warn you of the potential perils of accepting a gay role so early in your career?
I had some agents telling me to be careful. I just thought it was a hilarious part and never worried about it. And to be totally honest, I hadn’t gotten any other jobs, so it was a really great job to get. When someone would mention to me, “But it’s a gay character, blah blah blah,” I was like, “Fuck you.” That play was a huge deal when it opened. It was one of the most exciting times of my career.

[…]

So what’s it like to be married to such a huge gay icon?
It’s amazing. She always had a little bit of that quality even before Sex and the City. It’s an interesting phenomenon with women who cross over like that. There’s a bit of a gay community going on at our house, actually. There are a lot of people who help her get her stunning looks together, and I will say there’s a certain percentage of them who are not straight.

[…]

Have you thought about how you might react if your 4-year-old son, James, ever came out as gay? Because with you and SJP as parents—
Yeah, he definitely has a good chance there. He likes singing and musical theater already. It’s all good, but I know it can be hard to be gay or different, and you always want your child to have everything perfectly easy, so I like to make sure he’s playing with a truck every now and then.

Heroes

Heroes läuft bald an:-) Und wer gewisse Phantasien über Milo Ventimiglia hat (ich bekenne mich schuldig), der muss für diese Bilder leider auf die zweite Staffel warten!

Neu im Kino

Nur für den Fall, dass es der eine oder andere noch immer nicht registriert hat: Ab heute läuft „Hairspray – Das Musical“ in den Kinos!